50 Jahre Juhubiläum

Herzlich willkommen auf dieser Juhu!biläums-Seite. Erfahren Sie hier Interessantes über 50 Jahre Motivation, sich mit technischer Gebäudeausrüstung und Energietechnik für eine lebenswerte Welt einzusetzen.

Und schreiben Sie hier Ihre Nachricht, Ihre Gratulation, Ihr Erlebnis mit Duschl Ingenieure. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

M
EILEN
STEINE

Meilensteine

2021

JUHU!BILÄUM<br>50 JAHRE DUSCHL INGENIEURE

2021. Das Jahr mit vielen Veränderungen in der Welt und im Land. Was wird die Zukunft bringen? Wir fühlen uns jedenfalls sehr gut gerüstet und blicken positiv nach vorne.

 

Als starke und große Unternehmens-Familie: Mit bemerkenswerten Mitarbeitern. Einem Personalnachwuchs aus Azubis und Studenten, der zum großen Teil aus dem eigenen Engagement in der Ausbildung kommt. Mit starken und sehr guten Kunden, die uns schon lange die Treue halten. Und mit neuen Anfragen von Kunden und Partnern für immer wieder interessante und spannende neuen Projekte. Mit tollen Partnern wie Ihnen haben wir ein starkes Netzwerk.

 

Und wir sind neugierig – ein guter Ingenieur ist niemals am Ende, es kommt immer was Neues. Und das ist was Interessantes, Lebendiges, Spannendes. Was wir in jedem Fall wissen: Im Jahr 2022 werden wir feiern! Wenn uns die 50-Jahr-Feier wegen Corona schon nicht vergönnt war, dann feiern wir halt 50 +1. Wir sind so frei!

 

2020

DIE DREI VON DER DENKSTELLE

Das Fundament wird gestärkt. An allen drei Standorten. Nicht nur in Bezug auf die schnell voranschreitende Digitalisierung und die Weiterentwicklung unserer Methoden in der Kooperation.

 

In Chemnitz wird dem Büroleiter Dipl.-Ing. Marcel Zieger Einzelprokura für die IPT erteilt. Er ist mittlerweile auch Mitgesellschafter des Unternehmens. In Gießen wird Büroleiter Dipl.-Ing. Arno Möglich die Einzelprokura für die Duschl Ingenieure Rhein-Main erteilt. Gleichzeitig konnten wir mit M.Sc. Bastian Mogk einen jungen Ingenieur als stellvertretenden Büroleiter einsetzen. In Rosenheim verantwortet unser neu gekürter Prokurist Dipl.-Ing.(FH) Christoph Winkler den Fachbereich Versorgungstechnik. So sind wir an allen Standorten gut und rund aufgestellt.

 

2019

EIN NAME BEKOMMT ZUWACHS

Zur Listung bei der Bayerischen Ingenieurkammer Bau ist ein Zusatz zur Firmierung Duschl Ingenieure GmbH & Co. KG notwendig: Beratende Ingenieure für Technische Ausrüstung + Energietechnik. Gesagt. Getan.

 

Wir freuen uns über die enge und positive Zusammenarbeit mit der Ingenieurekammer. Ebenso wie mit dem Verband Beratender Ingenieure VBI. Mit diesen Partnern setzen wir uns für unsere Branche ein. Für ein faires Miteinander zwischen Auftraggebern und Planern sowie zur Förderung der Baukultur in Deutschland.

 

Darüber hinaus arbeiten wir mit vielen weiteren Verbänden und Institutionen zusammen. Zum Vorteil aller.

 

2015

ERÖFFNUNG PROJEKTBÜRO HAMBURG

Nach München in den 80er Jahren, Erlangen in den 90ern, Frankfurt und Meran Anfang der 2000er Jahre gibt‘s nach Weißwürscht, Bratwurst, Brenten und Pizza nun Fischsemmel: Das Projektbüro in Hamburg wird gegründet.

 

Der Start in der Dehnhaide ist noch ein bisschen ab vom Schuß. Mittlerweile ist die Lage zum Reinbeissen: Direkt im Herzen von Hamburg hinterm Fischmarkt. Also ganz nah bei unseren treuen Hamburger Kunden. Und wenn Inas Nacht gedreht wird, können wir auf dem Heimweg noch einen Blick in den Schellfischposten werfen. Dort wo wir mehrere Projekte betreuen, schaffen wir nach Möglichkeit einen Stützpunkt. Damit die Projektleiter und Bauüberwacher besonders gut arbeiten können.

 

Hamburg ist als Verkehrsknotenpunkt und sprichwörtliches Tor zur Welt hochattraktiv für Investoren. Auch unser Kunde Erck Rickmers hat für sein „New Institute“ als deutschen Standort sein Warburg-Ensemble an der Alster gewählt. Moin, moin: Wir freuen uns auf viele weitere Projekte und Aktivitäten in der Hansestadt.

 

2014

KLINIKKÜHLUNG WIRD INN-TERESSANT

Ein Meilenstein in der Unternehmensgeschichte. Und der kommt zunächst gar nicht so spektakulär daher: Man sieht fast nichts, hört nichts, riecht nichts. Doch das Projekt hat es in sich:

 

Die regenerative Versorgung des RoMed-Klinikums Rosenheim mit Kälte aus dem Innwasser. Diese außergewöhnliche Idee wird 2012 geboren bei unserer Projekt-Zielplanung. Und in die Tat umgesetzt. Weil uns unser langjähriger Kunde vertraut, dass wir nicht nur hoch innovative Konzepte können, sondern ebenso stark in der Umsetzung sind. Mit großem Erfolg. Und bundesweitem Leuchtturm-Charakter: Bayerischer Ingenieurpreis, Deutscher Kältepreis, ezro Energiezukunftspreis. Und einem der schönsten Momente, als Klinik-Geschäftsführer Christian Mauritz die Technikbrücke über den Hammerbach nach unserem Projektleiter „von Schneyder-Brücke“ tauft.

 

CO2-minimierte regenerative Versorgung vereint mit Kälte von hoher wirtschaftlicher Attraktivität. Das spart dem Kunden richtig Geld im Gegensatz zur konventionellen Kälteversorgung. Und ohne teure Provisorien, Sondermaßnahmen oder verlorenen Kosten. Die Anbindung von weiteren oder neuen Gebäuden kann ebenso kosteneffizient und schrittweise erfolgen. Unser hier gewonnenes Know-how wird mittlerweile auch in Bozen und Brixen angewandt. So macht „Energie effizient einsetzen“ richtig Freude: Innovativ und langfristig Ressourcen schonen, Kosten senken und Wirtschaftlichkeit steigern. Zum Vorteil der Marktfähigkeit des Kunden.

 

2013

SCHNELLER ALS DIE FEUERWEHR

Dass der Zusammenhalt in der Duschl Ingenieure Familie nicht nur eine leere Worthülse ist, beweisen die Mitarbeiter auch 2013, als die Jahrhundertflut auch das Gebäude der Duschl Ingenieure erreicht. Schneller als die Feuerwehr sind Mitarbeiter vor Ort, fahren die Poolfahrzeuge aus der Tiefgarage, retten Gegenstände und Apparate, bevor es daran geht, reinwollendes Wasser schon am Eingang abzuweisen und vorbeigeschlichenes Wasser wieder des Hauses zu verweisen. Für unsere Mitarbeiter eine Selbstverständlichkeit, hier mit anzupacken. Und so ist es bei uns am Schluß wie immer: Alles in trockenen Tüchern.

 

2012

Ja zu Giessen

In Hessen, im Großraum Frankfurt und in Kassel, setzen wir schon seit Anfang der 2000er Jahre Projekte erfolgreich um. Der Wunsch nach einem regionalen Engagement dort wächst bereits 2005. Im Jahr 2012 bietet sich dann die perfekte Gelegenheit, und auch die Eurokrise sollte uns nicht davon abhalten, beherzt zuzugreifen. Der Geschäftsführer eines ehemaligen Subunternehmer-Büros aus Frankfurt, mit dem wir schon erfolgreich zusammengearbeitet hatten, hatte den Wunsch mit einem starken Partner neu zu gründen. So wird Dipl.-Ing. Arno Möglich Büroleiter der neuen Schwestergesellschaft DUSCHL INGENIEURE Rhein-Main GmbH & Co. KG in Gießen, kurz DIRM. Gemeinsam mit Kollegen aus Rosenheim und Gießen ist auch er von Gründung an Mitgesellschafter und weiterer Stabilitätsanker.

 

Vom ersten Tag an bearbeitet DIRM erfolgreich Projekte, weil uns neben einigen Mitarbeitern auch Bestandskunden unverzüglich das Vertrauen schenken. Diese Beziehungen dauern bis heute an, darüber freuen wir uns und darauf sind wir stolz. Schwerpunkt bei DIRM sind bundesweite Projekte von privaten Projektentwicklern und die öffentliche Säule, vor allem im Großraum Frankfurt. Mittlerweile wird auch hier, wie in Rosenheim und Chemnitz, die nächste Generation aufgebaut, um die langfristige Entwicklung der DIRM sicherzustellen.
Wir freuen uns schon auf die 10-Jahr-Feier im Jahr 2022!

 

Duschl Ingenieure Giessen

2011

EHRENSACHE

Andreas Duschl ist seit 2011 ehrenamtlich im IHK Regionalausschuß Rosenheim vertreten. Ebenso erfolgt die ehrenamtliche Berufung in den Arbeitskreis Energie & Umwelt der IHK für München und Oberbayern. Die Engagements bestehen nach 10 Jahren heute noch. Um die Selbstverwaltung der Wirtschaft unter dem Leitbild des ehrbaren Kaufmanns erfolgreich wahrzunehmen. Um unsere Region voranzubringen. Um sicherzustellen, dass auch unsere Kinder und Enkel ein Umfeld vorfinden, das sie aktiv gestalten können und das attraktiv ist, darin zu leben und zu arbeiten.

 

Begonnen hat die aktive IHK-Zusammenarbeit bereits Anfang der 90er. Mit dem Entschluß, Ausbildungsplätze anzubieten, was wir mittlerweile in vier Ausbildungsberufen tun. Unsere Azubis sind regelmäßig unter den Besten der Region. Oder Bundesbester wie Johann Straßberger oder Bezirksbeste wie Thi Thu Trang Nguyen als Technische Systemplanerin für Elektrotechnik. Auch in der Weiterbildung sind wir mit der IHK gemeinsam aktiv. Und ermöglichen und unterstützen regelmäßig die berufsbegleitende Qualifikation, z.B. zum Techniker oder Bachelor. Ergänzend zur firmeneigenen Ausbildungsleistung bringen wir uns auch durch das Stellen von Prüfern und Ausbildungs-Scouts regelmäßig ein.

 

2006

ENGAGEMENT MACHT SCHULE

Die Kooperation mit der Technischen Hochschule Rosenheim reicht schon weit in die Anfänge der 90er. Mit vielen gemeinsamen Entwicklungsvorhaben, Betreuung vieler studentischer Arbeiten und zur Weiterentwicklung der TH Rosenheim. 2006 wird der erste offizielle Lehrauftrag angenommen. Seither ohne Unterbrechnung in immer wieder wechselnden Feldern.

 

Interessante Konstellation: Andreas Duschl bringt 2006 nicht nur den Studierenden des Innenausbaus elektrische Grundlagen nahe. Er wirkt zudem in verschiedenen Gremien wie dem Fachbeirat im Studiengang Elektrotechnik, dem Industrie- und Wirtschaftsbeirat der Fakultäten für Wirtschaftsingenieurwesen und Ingenieurwissenschaften sowie dem Seeoner Kreis mit. Und nicht zuletzt studiert er nebenberuflich im Aufbaustudium Wirtschaftsingenieurwesen, das er 2008 erfolgreich abschließt. Der Lehrauftrag wird 2017 aufgrund seiner Berufung in den Hochschulrat an langjährige Mitarbeiter weitergegeben. Das Engagement für die TH Rosenheim als Anker der Bildung, Forschung, Entwicklung, als Netzwerkknoten für stark vernetzte und gut organisierte Wirtschaft sowie die regionale und überregionale Politik bleibt. Verteilt auf mehrere Schultern. Und als Schritt in eine stabile und robuste gemeinsame Zukunft.

 

2003

ZUKUNFT GENERIEREN. MIT ZWEITER GENERATION

Aus der Krise Lehren ziehen und sich weiterentwickeln – ist das Thema für zwei große Maßnahmen:

 

Die DUSCHL INGENIEURE GmbH & Co. KG löst das Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Gerhard Duschl operativ ab. Mit einem Plus an Robustheit und Sicherheit.

 

Generationenwechsel. Dipl.-Ing. Andreas Duschl tritt nach Studium, Forschungs- und Projektarbeiten in das Unternehmen ein, übernimmt 2003 die Geschäftsführung gemeinsam mit seinem Vater Gerhard Duschl. 2004 folgen Hanns Duschl, Dipl.-Ing. für Elektrotechnik und 2008 Irmingard Duschl, verh. Grzbielok, Dipl.-Betriebswirtin. Das Engagement der Familie ist nun auch in zweiter Generation fest im Unternehmen verankert. Diese konstruktive, einvernehmliche und zukunftsgerichtete Zusammenarbeit über zwei Generationen im Zuge eines Übergangs ist selbst in gut geführten Familienunternehmen die Ausnahme und zeichnet uns sicher aus. Möglich wird das durch die tief verwurzelte gemeinsame Wertebasis der Familienmitglieder und des Unternehmens.

 

Das spüren neben den Kunden auch die Mitarbeiter – und fällt auch Gremien auf, denen anständige, kooperative und familienfreundliche Unternehmensführung am Herzen liegt. Mit Auszeichnungen seit 2013 wie Familienlöwe, IKOMAward, Bertelsmann-Zertifikat „familienfreundlicher Arbeitgeber“, Erfolgreich.Familienfreundlich – Bayerns Top 20.

 

2003

HERAUSFORDERUNG GEMEISTERT

2003 – die größte Krise in der Unternehmensgeschichte. Eine echte Zäsur. Und Herausforderung.

 

Die Regierung reduziert den Krankenhausförderplan massiv. Aus 13 Monaten Vollauslastung werden innerhalb von 3 Wochen nur noch 3 Monate. Situation und Risiko sind existenzgefährdend. Zum ersten und bisher einzigen Mal muß betriebsbedingt 10 von 75 Mitarbeitern gekündigt werden. Nicht mehr, weil alle im Unternehmen tätigen bewundernswert zusammenhalten und gemeinsam Lösungen entwickeln. Der Geschäftsführung ist sehr wichtig, dass auch die 10, die es „erwischte“ einen bestmöglichen Startpunkt für eine glückliche und erfolgreiche Zukunft finden. Und unterstützt bei Behördengängen, Genehmigung von Fortbildungen und mit pragmatischen Lösungen. Wie gut das geklappt hat, hier offen und konstruktiv miteinander umzugehen, zeigt eine Erinnerung 5 Jahre später. Einer der 10 feiert mit seiner eigenen Firma am selben Ort seine Betriebsweihnachtsfeier wie wir. Und gesellt sich bis zum Ende zu uns, ein schönes Wiedersehen.

 

Die Krise wird wichtige Lehre. Kompetenzen und Marktsegmente werden ausgeweitet, robuster gegen Verwerfungen aufgestellt. So bedienen wir mittlerweile sehr erfolgreich Kunden der öffentlichen Hand sowie die Bereiche Projektentwicklung, Gewerbe und Industrie. Neben Stabilität bringt das viele spannende Betätigungsfelder, mit denen wir junge Ingenieure und Techniker begeistern bei uns anzufangen und sich mit immer neuen interessanten Themen zu entwickeln.

 

 

1998

DER ZEIT VORAUS<br>ENERGIE ZUKUNFT LANDKREIS ROSENHEIM

Das Streben nach Nachhaltigkeit zählt zu unseren Grundwerten. Deshalb sind wir laufend am Ball, wenn es um den Erwerb von Kompetenzen, das Finden von Anwendungsmöglichkeiten und die zuverlässige und handhabbare Umsetzung geht. Dies erkennen, ihrer Zeit weit voraus, auch der Landkreis Rosenheim und die Sparkassenstiftung, die eine Studie zum Thema „Energie Zukunft Landkreis Rosenheim“ erstellen wollen – lange vor dem Paris-Abkommen, vor Agenda-Arbeitskreisen, vor der Energiewende und vor Fridays for Future.

 

Die Aufgabe: Status des Energiesystems Landkreis Rosenheim in allen Verbrauchssektoren ermitteln, Möglichkeiten der Optimierung aufzeigen, Best-practice Projekte vorstellen und ein Simulationstool erstellen, in dem verschiedene Szenarien durchgespielt werden können. Diese Studie wurde von uns umgesetzt. Und beinhaltet bereits zu diesem Zeitpunkt die großen Themen Photovoltaik, Wärmepumpentechnik, Kraft-Wärme(-Kälte)-Kopplung, Biomassenutzung auf der Erzeugerseite, Nah- und Fernwärmenutzung in der Verteilung. Ebenso Verbrauchsvermeidung, Gebäudedämmung, rationelle Energieanwendung, Wärmerückgewinnung und gezielte Schaltung elektrischer Verbraucher sowie viele weitere Themen praxisgerecht aufbereitet. Viele der Inhalte sind heute aktueller denn je.

 

1997

LEBEN UND ARBEITEN ALS EINHEIT<br>DAS NEUE FIRMENGEBÄUDE

Ein Jahr großer Architektur am Himmel: Der Komet Hale-Bopp ist als „neuer“ Himmelskörper das ganze Jahr mit bloßem Auge zu sehen, was erst im Jahr 4419 wieder sein wird.

 

Hier auf der Erde loben wir einen Architektenwettbewerb aus. Für unser neues Firmengebäude in Rosenheim. Gerhard Duschl setzt einen Herzenswunsch um und stellt den Wettbewerb unter das Motto „Leben und Arbeiten – eine Einheit in Rosenheim“. Aus über 30 sehr hochwertigen Entwürfen setzt sich der Beitrag des Büros Hirner und Riehl aus Prien und München durch, den Architekt Peter Kunze federführend bearbeitet hat.

 

Die Jury ist top besetzt. Die Vorsitzenden Prof. Fritz Auer und Prof. Sampo Widmann sind zwei Koryphäen in dieser Funktion und engagierten sich wegen der spannenden und weitblickenden Aufgabenstellung. Die Stadt Rosenheim ist mit Stadtbaumeister Helmut Cybulska prominent vertreten, der Wettbewerb wird durch die GRWS Rosenheim durchgeführt. Ein Jahr wird geplant, ein Jahr wird gebaut. Und im November 1999 wird eingezogen.

 

1996

25. GEBURTSTAG UND DIE<br>GEBURT DER NEUEN FIRMENIDEE

Das erste große Jubiläum für das damalige Ingenieurbüro Duschl. Gefeiert wird der 25ste Geburtstag mit Kunden, Freunden und Partnern. Es gibt Vorträge, Diplomarbeiten werden vorgestellt und Experimente gezeigt. Die Gäste nehmen eine Schnellzeichner Karikatur ihrer selbst mit nach Hause. Und natürlich gibt es den Festakt mit gutem Essen und Trinken, Festreden und vielen Erinnerungen, Anerkennungen und zukunftsweisenden Gesprächen.

 

Eines davon findet zwischen Gerhard Duschl und dem Leiter der Rosenheimer Wirtschaftsförderung, Diethard Schinzel, statt. Auch wenn die Mietbüroräume bereits in zwei Schritten erweitert sind, gibt es Anlaß über eine Veränderung nachzudenken: Wieder in eigene Räume zu ziehen, um eine optimale Umgebung für technische Planung bereitzustellen, um viele unserer Ideen umsetzen zu können. Also unser eigenes Referenzprojekt. Aus dem Gespräch wird ein Grundstückangebot der Stadt. Gerhard Duschl ergreift die Chance beim Schopf. Wie sehr die Mitarbeiter diese Vision mitgetragen haben, zeigt ein liebevoll gestaltetes LEGO-Modell, das Gerhard Duschl bei der Weihnachtsfeier überreicht bekam. Und natürlich das später umgesetzte Werk, in das viele unserer Mitarbeiter ihre Ideen und ihre Ingenieurskompetenz eingebracht haben.

 

Beruhigend, daß immer noch die Gedanken von Menschen die Zukunft gestalten, auch wenn mit DEEP BLUE zum ersten Mal ein Computer einen Weltmeister im Schach bezwingen konnte.

 

1994

ES G-IPT WAS NEUES<br>GRÜNDUNG BÜRO CHEMNITZ

Die 90er Jahre starteten mit einem wiedervereinigten Deutschland. Eine riesige Aufbruchstimmung. Auch bei uns entsteht das Bedürfnis, Teil davon zu werden. In Sachsen, wo aus der Region für die Region gearbeitet wird, wo lokale hochqualifizierte Arbeitsplätze entstehen und lokale Wertschöpfung gefördert wird. Dazu machen sich vier Mitarbeiter aus Rosenheim gemeinsam mit Gerhard Duschl auf den Weg, um eine Firma in Chemnitz zu gründen. Schnell bekam als erster Büroleiter Volker Ahnert den Auftrag, das Unternehmen aufzubauen, unterstützt aus Rosenheim mit Finanzierung und Know-how. Unsere Schwesterfirma Ingplan Technik GmbH Chemnitz, kurz IPT, erblickt das Licht der Welt. Rennfahrer Michael Schumacher erblickt zu dieser Zeit übrigens seinen ersten Formel1-Weltmeistertitel.

 

Die ersten 2 Jahre sind hart. 11 Monate dauert es bis zum ersten Auftragseingang. Danach entwickelt sich IPT phantastisch. Schon Ende der 90er mit 10 Mitarbeitern, was seither stabil ist und mit einem exzellenten Ruf. Nach schwerer Krankheit verstirbt 2011 Volker Ahnert, das Büro wird dann lange Jahre durch die Ingenieurin Romy Nagler geführt, bevor sie das Zepter an unseren heutigen Büroleiter Marcel Zieger, einen starken jungen Ingenieur, übergibt.

 

Die DUSCHL INGENIEURE Firmen entwickeln sich immer aus den Menschen heraus, die etwas vorhaben. – Und auch die Menschen haben bei uns einen großen Raum sich selbst zu entwickeln.

 

1993

NEUES MIETBÜRO OBERAUSTRASSE

Das kontinuierliche Wachstum führt im Büro in Kolbermoor dazu, dass seit 1980 fast jedes Jahr umgebaut und erweitert wird. Und es gibt wieder grünes Licht. Die ersten Firmen richten die Baustelle schon ein, da kommt unerwartet ein nachträglicher Nachbarschafts-Einspruch und die Baugenehmigung wird anfechtbar. Der Schaden ist groß wegen dem bereits entstandenen Aufwand. Noch schlimmer: Die Büroerweiterung hätte sich unkalkulierbar verzögert – die bereits eingestellten neuen Mitarbeiter hätten keinen Arbeitsplatz gehabt. Was nun?

 

So kommt der Entschluß, die Baumaßnahme abzubrechen und in ein anderes Mietobjekt umzuziehen. In das neue Büro in der Oberaustraße Rosenheim. Hier entsteht auch unsere gemeinsame Verwurzelung in Stadt und Landkreis Rosenheim. Alle halten, wie es bei uns der Brauch ist, zusammen, und im Februar werden die neuen Räume bezogen. Das Schöne: Professionelle Räume, viel Platz auch für Erweiterungen in der Zukunft, die Leute können so zusammensetzt werden, dass ein optimales Zusammenarbeiten möglich ist. Natürlich wird der Einzug richtig gefeiert, so wie es sich bei uns gehört!

 

Als am 1. November die EU gegründet wird, sind wir schon richtig daheim in den neuen Räumen.

 

1988

TISCHLEIN DECK DICH<br>ERSTES UNIX-CAD-NETZWERK

Loriot bringt das Meisterwerk zustande, die Uraufführung seines Films Ödipussi in (Ja, in ganz Deutschland“) zeitgleich in Ost- und Westberlin zu zeigen. So etwas hatte es noch nie gegeben. Auch bei uns gibt es eine weitere Epoche: Als eines der ersten Planungsbüros in Deutschland wird das UNIXSystem von SIEMENS eingeführt. Dazu muss in unserem Büro Kolbermoor eine Token-Ring-Verkabelung komplett neu verlegt werden, um die 5 Workstations miteinander zu verbinden. Das wird durch eigene Mitarbeiter erledigt, bei uns arbeiten immer Menschen, die wissen, wie es in der Praxis geht.

 

Eingeführt wird das System durch einen jungen Ingenieur, der heute als technischer Leiter eines unserer Industriekunden in München wirkt, Sepp Königsbauer. Auch einen Plotter bekommen wir, der auf Thermopapier druckt und die alte Ammoniak-Lichtpausmaschine ablöst. Für uns ist schon immer wichtig, dass unsere Pläne just-in-time auf die Baustelle gebracht werden können. Das zählt zu unserem Verständnis von Service und optimaler Projektbetreuung. Deshalb haben wir bis heute eine eigene Plotstation im Haus, ergänzend zu den Tablets und Handys, mit denen mittlerweile natürlich unsere Bauüberwacher auf die Baustelle gehen. Zusammen mit leistungsfähiger Software führen und fördern wir so optimal die Baustelle.

 

1985

VISIONÄRE STROMVERSORGUNG

Das erste netzparallelfähige Notstromaggregat im Klinikum Rosenheim wird in Betrieb genommen . Ein besonderes Projekt: Der Clou daran ist die Möglichkeit für den Versorger Stadtwerke Rosenheim, das Aggregat von der Ferne zu steuern. Zur Netzstützung und zur rückwirkenden Ausfallsicherung bei geplanten Wartungsarbeiten oder ungeplanten Ausfällen in deren eigener Gasturbine. Aus heutiger Sicht, wo das Thema „netzdienliche Fahrweise von dezentralen Stromerzeugern“ ein entscheidendes Kriterium für das Gelingen der Energiewende ist, war das damals visionär. Diese Anlage trägt damit wesentlich zur Versorgungssicherheit beider Tochterunternehmen der Stadt Rosenheim, Klinik und Stadtwerke, und damit der Region bei.

 

Seither ist das Thema „Stromversorgung“ bei uns eines der Schwerpunktthemen. Aktuell geht es da um Fragen wie die Integration von regenerativer Energieerzeugung. Und das weit über die PV hinaus. Oder um steuerbare Verbraucher, wie z.B. die Ladeinfrastruktur für Elektromobilität oder Smart-Techniken für Gebäude und Anlagen.

 

1983

TISCHGERÄTE SIND TATSÄCHLICH TISCHGERÄTE

In diesem Jahr bringt Motorola das erste Mobiltelefon in den USA auf den Markt, ein mehrere Kilo schwerer Klotz. Unser erstes Autotelefon kommt ein paar Jahre später, in Deutschland noch ein absolutes Novum. Der Neuzugang in unserem Unternehmen: Mit „Giovanni“, einem riesigen Olivetti Computer, hält die EDV Einzug, als einer der ersten Computer überhaupt im Landkreis Rosenheim. Das Teil ist so groß wie ein ganzer Schreibtisch, es gibt ein Rechenwerk so groß wie ein Trolley unter dem Tisch, dazu zwei Diskettenlaufwerke mit 11 Zoll-Disketten (so groß wie eine Langspielplatte) auf der anderen Seite. Der grün-auf-schwarz-Monochrom-Bildschirm ist fest eingebaut in den Tisch, ebenso die Tastatur. Der irrsinnig laute Nadeldrucker arbeitet mit Endlospapier. Alles dauerte sehr lange, aber es ist dennoch ein Meilenstein, der uns hilft, Leistungsverzeichnisse schneller und in besserer Qualität als zuvor an die Firmen zu verteilen. Und auch unsere Buchführung profitiert davon. Als wir später in die nächste EDV Generation investieren, arbeitet „Giovanni“ noch jahrelang im Architekturbüro von Wast Mayer in Amerang.

 

1975

PIONIERGEIST AUS ÜBERZEUGUNG

Gerhard Duschl ist ein Überzeugungstäter, wenn es um sinnvolle Innovation und ganzheitliche technische Lösungen geht. Als er gemeinsam mit seinem Freund Helmut Wimmer ein Wohn- und Geschäftshaus baut, machen sich die beiden TU-Ingenieure natürlich Gedanken, was sie selbst umsetzen könnten. So wird die Wärme über eine Grundwasser-Wärmepumpe erzeugt, die, damals noch mit günstigem Sonderstromtarif, kostentechnisch hoch effizient ist, aber eben auch seit nun fast 50 Jahren einen Großteil der Wärme regenerativ erzeugt. Die Anlage ist auch heute noch gut in Schuß, auch wenn Teile der Technik inzwischen natürlich ausgetauscht sind. Die Anlage selbst läuft inklusive der Brunnenanlage so gut wie am ersten Tag. Dieser Pioniergeist ist ein Teil der DNA unseres Unternehmens. Auch der nächste Neubau, unser „Haus mit Teich – HmT“, das wir 1999 beziehen, nutzt Grundwasser zur Kühlung.

 

1972

MAN WÄCHST MIT DEN AUFGABEN

„To boldly go where no man has gone before – Unendliche Weiten…“. Die erste deutschsprachige Folge von „Star Trek – Raumschiff Enterprise“ wird im Fernsehen ausgestrahlt. Ganz so hoch hinaus geht es bei uns zwar noch nicht, aber das Jahr bringt den ersten großen Auftrag für den kompletten Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses, nachdem vorher einzelne Schaltanlagen der Schwerpunkt waren. Auftraggeber sind zwei Männer vom Fach, die auch große Förderer am Anfang unserer Bürogeschichte sind: Dr. Martin Mayer und Hans Steindl, beide Bauingenieure und klassische Baumeister. Mit ihnen eint Gerhard Duschl der Anspruch an Qualität und ganzheitliche Lösungen. Das Projekt macht Mut, auch die nächsten Schritte zu gehen und sich auf größere Aufgaben einzulassen, wie z.B. den Neubau des Klinikums Bad Aibling, der nächste große Meilenstein.

 

1971

ALLER GUTEN DINGE SIND DREI

Das Jahr 1971 bringt Gerhard Duschl gleich drei einschneidende Ereignisse: Den Abschluß an der TU München als Diplomingenieur mit sehr guten Leistungen, die Hochzeit mit seiner Frau Anneliese und natürlich die Gründung des Ingenieurbüros Dipl.-Ing. Gerhard Duschl, der Keimzelle der heutigen DUSCHL INGENIEURE. Über die Reihenfolge wissen die Chronisten nur so viel: Die ersten Aufträge bekommt er schon vor der Diplomierung – er hat zuvor am Ort bereits großes Vertrauen erweckt.

 

Und eine weitere Institution kommt in die Welt: Die erste „Sendung mit der Maus“ wird im WDR ausgestrahlt. Auch sie ein starker und lebendiger Impuls: Immer neugierig, immer mit Humor und immer am technischen Puls der Zeit – das verbindet uns.

 

1947

WEITBLICK IN DIE WIEGE GELEGT

Gerhard Duschl erblickt das Licht der Welt. Er wird in Kolbermoor in eine Familie hineingeboren, in der Selbständigkeit und Eigenverantwortung normal sind. Die Großeltern Wirte und ein Bader, der auch gleichzeitig Raiffeisen-Schreiber war. Die Eltern bauen nach dem 2. Weltkrieg einen Elektroinstallationsbetrieb auf. So kommt es, dass ihm „das Elektrische“ quasi auch schon in die Wiege gelegt wurde. Als Bub arbeitet er schon mit und er lernt so das Handwerk von der Pike auf. Nach dem Vorbild des Nachbarsbuben Helmut Wimmer nimmt er das Studium an der TU München auf und besteht es mit Bravour.

 

DANKE
DEN
GRATULANTEN

HENNIG LENSCH, LILLIAN LIM
RRP INTERNATIONAL, SINGAPUR

Ganz herzlichen Glückwunsch zu 50 Jahren Ingenieurplanung und dem stetigen Bemühen, bessere Lösungen zu finden. Als RRP Singapur sind wir sehr dankbar für die Zusammenarbeit und die stetige Inspiration, der Feind des Guten ist das Bessere! Gerhard Duschl inspiriert uns jeden Tag, Danke dafür und weiter frohes Schaffen und alles Gute!

PROF. DR. FRANZ J. GIEßIBL

Herzliche Glückwünsche zum 50. Jubiläum! Es wundert nicht, dass das Unternehmen seit 50 Jahren gedeiht und blüht. Integrität und Verlässlichkeit strahlt von der Unternehmensspitze aus. Danke auch für das spannende Vortragsprogramm. Die allerbesten Wünsche für die nächsten 50 Jahre!

RSP GMBH

Unsere herzlichsten Glückwünsche der Familie Duschl und Ihren Mitarbeitern zum 50-jährigen Firmenjubiläum. Für die Zukunft wünschen wir Ihnen weiterhin so unbändige Innovationskraft.
Herzliche Grüße aus Kirchstockach

HAYO ROSS

Meine herzlichsten Glückwünsche zum Firmenjubiläum. Seit 2015 darf ich als Beiratsmitglied Teil  eines Unternehmens sein, welches permanent an sich arbeitet und nie stillsteht. Das Interesse am Menschen, an Innovationen, am guten Gelingen der Projekte lebt im Unternehmen. Ich bin dankbar das Unternehmen Duschl Ingenieure in meinem Wirken als Beiratsmitglied begleiten zu können. Bleiben wir uns treu so kann die Zukunft kommen.

PROF. DR. ANGELIKA NIEBLER, MdEP

Liebe Familie Duschl,
Familienbetriebe sind etwas ganz Besonderes, weil sie Gemeinschaft, Wissen und Tradition vereinen. Es ist eine Freude zu sehen, wie erfolgreich Sie die letzten 50+1 Jahre vor allem Rosenheim und viele weitere Standorte in Deutschland mitgeprägt haben. Duschl Ingenieure ist über die Jahre zu einer etablierten Firma mit über 100 Mitarbeitern herangewachsen und steht für hohe Innovationskraft und Qualität. Sie haben sich in Ihrem Leitbild der Schonung von Ressourcen und dem Erhalt einer lebenswerten Welt verschrieben, was ich sehr schätze. Ich möchte Ihnen gratulieren und sagen: „Das ist eine starke Leistung! Ich wünsche Ihnen für die Zukunft weiterhin so viel Erfolg!“

Landrat Gimple

JOSEF KÖNIGSBAUER

Auch der damalige Landrat Dr. Max Gimple war begeistert von der frühen CAD Ausstattung im Ing.-Büro Duschl.

Ludwig Karl

LUDWIG KARL

Was mich besonders an Euch begeistert, ist die Kombination aus höchster technischer Kompetenz und einem freundschaftlichen unaufgeregten Miteinander im gemeinsamen Planungsprozess. Danke die Zusammenarbeit, macht Spaß!

Stellwerk18

STELLWERK 18
Rosenheim

Herzlichen Glückwunsch und Danke für Euren Beitrag zum Stellwerk18.

Doerner Handelsvertretungen

JÜRGEN DOERNER
Handelsvertretungen GmbH

Zu Ihrem 50-jährigen Firmenjubiläum wünschen wir dem gesamten Team alles Gute und weiterhin viel Erfolg. Wir möchten es auch nicht versäumen, uns an dieser Stelle für die bisherige, erfolgreiche Kooperation zu bedanken.  Für die weiteren Jahre wünschen wir Ihnen viel Erfolg und freuen uns auch weiterhin auf partnerschaftliche Zusammenarbeit.

Schweitzer & Pöltl

MICHAEL WINGENDER
Schweitzer & Pöltl

Glückwunsch zu 50 Jahren Leistung und Innovation bei gleichzeitiger Entwicklung des Unternehmens. Duschl Ingenieure ist ein Vorzeigearbeitgeber und tolles Ingenieurbüro.

Happy birthday

WOLFGANG KELLNER
Volksbank Raiffeisenbank

„Wer sich auf seinen Lorbeeren ausruht, trägt sie an der falschen Stelle- (Zitat: Mao Zedong) – das ist und war nie Ihr Ding! Nie zufrieden mit dem Erreichten, immer auf der Suche nach der besten Lösung, Ingenieursleistung (-kunst) auf höchstem Niveau, so kenne ich Sie, so kennt unser Haus Sie. Wir freuen uns und sind gleichermaßen stolz, Sie zu unseren Kunden zählen zu dürfen.

Markus Enzensperger

MARKUS ENZENSPERGER

„Daumen hoch! Alles Gute zum Jubiläum! Die Zusammenarbeit mit fröhlichen Menschen macht immer Spaß.“

Daniela Ludwig

DANIELA LUDWIG
MdB

„Liebe Familie Duschl, Sie blicken zurück auf ein halbes Jahrhundert Unternehmens-ERFOLGS-geschichte – wenn das kein Grund zum Feiern ist. Als Kolbermoorerin möchte ich mich selbstverständlich in den großen und illustren Reigen der Gratulanten einreihen. Gestartet 1971 zu zweit in einem kleinen Büro, ist Duschl Ingenieure über die Jahre zu einem großen Unternehmen mit weit mehr als 100 Mitarbeitern herangewachsen. Dennoch ist es ein Familienbetrieb geblieben, den Gerhard und Andreas Duschl mit Herz und Verstand gemeinsam führen. Wichtig ist Ihnen hierbei auch das gute Miteinander mit Ihrem Team. Man hat ein offenes Ohr für die Anliegen der Mitarbeiter und bietet Freiheit durch flexible Arbeitszeitmodelle, Teilzeitangebote und Homeoffice-Optionen – und das schon lang vor den Zeiten von Covid19. Duschl Ingenieure verkörpert für mich wie wenig andere eine fruchtbare Kooperation von Alt und Jung, Erfahrung und Innovation. Man kann Ihnen nur zurufen: „Weiter so!“ Ich freue mich, Sie auch in Zukunft begleiten zu dürfen. Danke für alles, was Sie für Ihre Familie, für Ihre Mitarbeiter und für unsere Region leistet. Sie sind ein wahrer Leuchtturm! Ihnen gebührt mein Dank, mein Respekt und meine große Anerkennung!“

Karl und Sabine Fordemann

KARL UND SABINE FORDEMANN
Oberaudorf

„Duschl hab ich vor einigen Jahren erfahren als einen Ort, der sich für Menschen  interessiert. Wie wollen sie wohnen, wie wollen sie geschützt sein in Ihrem Zuhause und wie wollen sie leben? So hab ich Duschl als weltoffenen, engagierten, familiären und SINN stiftenden Ort kennen und schätzen gelernt! Wünsche Euch allen, liebe Familien Duschl, weitere 50 Jahre auf Eurem Weg. Herzlichen Glückwunsch aus Oberaudorf.“

Frank Lischka

FRANK LISCHKA
Bauherr

„Schon in der Zeit der bestmöglichen und effizientesten energetischen Sanierung unseres Hauses vor 24 Jahren war uns Duschl Ingenieure eine wertvolle Quelle für Inspirationen und Ratschläge.“

Maurus Scheurenbrand

MAURUS SCHEURENBRAND

„Liebe Grüße vom Nikolo. Und der ganzen Mannschaft alles Gute und Gottes Segen.“

Evelyn Dodsworth

EVELYN DODSWORTH
Mitarbeiterin

„Herzlichen Glückwunsch. Ich bin stolz, dazu zu gehören.“

Richard Schrank

RICHARD SCHRANK
Freiwillige Feuerwehr Landkreis RO

„Herzliche Gratulation dem ganzen Team und danke für die gute Zusammenarbeit. Professionalität aus unserer Region.“

Cyrielle Recoura

CYRIELLE RECOURA
Cyrielle Recoura Art

„Eine wunderbare Kunstausstellung haben wir zusammen im modernen Haus am Teich erlebt.“

Bensegger IHK

ANDREAS BENSEGGER
Bensegger GmbH, Vorsitzender IHK Regionalausschuss Rosenheim

„Mit Duschl Ingenieure verbindet mich nicht nur eine geschäftliche Zusammenarbeit, sondern vor allem das gemeinsame Engagement für unsere Region.  Damit führt die Familie Duschl auch im Ehrenamt das fort, was man unmittelbar spürt, wenn man im Unternehmen zu Gast ist: Verantwortung für das  Umfeld! Man spürt den Willen mitzugestalten, sich einzubringen und die Rahmenbedingungen für das Unternehmen und die Mitarbeiter, aber auch für  die Region und die Wirtschaft positiv weiterzuentwickeln. Und das tun wir im Ehrenamt gemeinsam, und auch erfolgreich. Ein herzliches Dankeschön dafür!“

ECKARD LACHMANN

Glückwunsch zum 50er!

Axel Walter
Happy birthday

AXEL WALTER
Projektmanager, Siemens

„Das Büro Duschl wurde mir bereits ein Begriff, als ich in Rosenheim an der FH Holzbau und Ausbau studierte. Ein paar Jahre später stand ich vor der Herausforderung, 27 Bestandswohngebäude mit 380 Wohneinheiten um jeweils ein Geschoß mit insgesamt 73 neuen Wohnungen aufzustocken. Da Ihr Büro uns bereits in anderen Neubau- und Sanierungsmaßnahmen mit innovativen Lösungen und wirtschaftlichen Vorschlägen unterstützt hatte, waren von Beginn an alle überzeugt, dass Duschl Ingenieure für uns der richtige Partner im Bereich Haustechnik und Elektroversorgung ist. Schnell waren auch hier innovative Lösungen wie z.B. die dezentrale Brauchwasseraufbereitung je Wohneinheit mittels Wärmetauscher aus dem Heizungsnetz gefunden, welche den Einfluss auf die Bestandsmieter deutlich reduzierten und sich in die Holzmodulbauweise ohne Probleme integrieren ließen. Mit seinem persönlichen Engagement und seiner großen Erfahrung unterstützte mich Herr Michael Seebacher nicht nur in seinem Fachbereich sondern stand mir auch als Rat- und Ideengeber zur Seite, um beispielsweise Probleme mit ausführenden Firmen und anderen am Projekt Beteiligten zu managen, damit das gesamte Projekt im berühmten Dreieck aus Kosten, Zeit und Qualität gehalten werden konnte. Ich kann mich nur für die tolle Zusammenarbeit bedanken, bin mir sicher, dass die Innovationsfreude auf der Suche nach der passenden Lösung das gesamte Duschl Team prägt und freu mich zum 50 jährigen Jubiläum gratulieren zu dürfen. Alles Gute und weiter so und auf gute Zusammenarbeit.“

SIGI WEISBACH
xC Kolbermoor

„50 Jahre Duschl Ingenieure. Was für eine grandiose Leistung. Trotzdem wundert mich das nicht. Es ist die Haltung dieses Unternehmens: Wie wertschätzend mit Kunden, Mitarbeitern, Partnern umgegangen wird. Wie der positive Geist des Unternehmens gelebt wird. Wie außergewöhnlich hoher Kundennutzen, beispielhaftes Know-how Leistung und Freiheit eine Kultur ergeben.
Hut ab! Und alles Beste für die nächsten 50.“

ZWEI WORTE
ZUM
JUBILÄUM
Grossartig Glückwunsch
Super Opa
Immer wertvoll
Einfach Wahnsinn
Meine Applaus
Weiterhin Rückenwind
Welcome Future
Najlepsze Zyczenia
Super Sach
Weiter so
Weiter so
Just love
Herzlichen Glückwunsch
50er Glückwunsch
Kurs halten
Alle Achtung
Absolut zukunftswiesend
Prost Midnand
Herzlichen Glückwunsch
Super Engagement
Echt nachhaltig!
Daumen hoch
Anker wirf!
Herzlichen Glückwunsch
Weiter so
Grosse Klasse!
Innovation, Erfolg!
I mog di
Ois guade
Hut ab
Bringt Freude
Bleibt neugierig
Grossartige Familie
Absolut super
Gern dabei
Berufliche Heimat
Herzliche Glückwünsche
Mein Glückwunsch

EIN SELFIE.

ZWEI WORTE.

HER DAMIT.

Reihen Sie sich in die Gratulanten auf dieser Seite und senden Sie Ihr Bild und zwei Worte zum Jubiläum. Schön, dass Sie mitmachen – ist ja nur alle 50 Jahre.

Bild hochladen

Mit dem Absenden sind Sie einverstanden, dass Ihr Beitrag hier gezeigt wird.